Bitte nur Registrierungen von norddeutschen Reisemobilisten, die an einer Mitgliedschaft interessiert sind.

Über uns: app.php/ueber-uns

Lauwersoog 14. - 18.8.2020

Antworten
Benutzeravatar
Admin
Administrator
Beiträge: 199
Registriert: Dienstag 22. November 2016, 00:00

Lauwersoog 14. - 18.8.2020

Beitrag von Admin »

Vom 14. bis 18. August 2020 unternahm ein Teil der ReiseMobilGruppe Ostfriesland eine Reise ins Nachbarland Niederlande.
Vorgebucht hatten wir vor langer Zeit in Lauwersoog beim Lauwersmeer Plezier http://www.chaletverhuurlauwersoog.nl/33999865.
Inzwischen sind Reservierungen nicht mehr möglich, da der Andrang zu diesem sehr sehr schönen Platz riesig ist.
Das gilt z.Zt. für die Monate Juli und August.

Es gibt etliche schöne Stellplätze direkt am Wasser mit einem herrlichen Ausblick auf das Lauwersmeer.


Lena05.jpg
Lena09.jpg
Paul33.jpg
Paul31.jpg
Paul18.jpg
Paul19.jpg
Paul17.jpg
Petra01.jpg
Dirk03.jpg
Petra05.jpg
Petra11.jpg
Dirk10.jpg


Vom Platz werden zur freien Nutzung Sitzgelegenheiten draußen auf einer Terrasse sowie mehrere Sitzgelegenheiten in einem nett dekoriertem Raum angeboten.
Zur Deko des Raumes gehören auch alte Geräte aus der Schifffahrt.

Paul23.jpg
Paul24.jpg
Paul25.jpg
Paul26.jpg
Christa09.jpg
Christa10.jpg
Christa11.jpg
Petra03.jpg
Dirk04.jpg
Dirk07.jpg
Dirk08.jpg
Dirk12.jpg
Christa15.jpg
Christa16.jpg
Christa17.jpg
Christa18.jpg
Christa30_.jpg
Christa13.jpg
Petra08.jpg
Dirk01.jpg
Dirk15.jpg


In einem weiteren Raum der Halle sind Übernachtungshütten aufgebaut, die auch gemietet werden können.

Christa19.jpg
Christa20.jpg
Christa21.jpg
Petra04.jpg
Dirk11.jpg


Wir nutzten den Raum gerne. Am Freitagabend konnten wir dort die Ursache für das Quietschen von Achims Fahrzeug beseitigen :-)
sowie die Verlegung der Fahrt zur Insel Schiermonnikoog von Montag auf Samstag wegen Wetterprognosen zu besprechen.
Die Reederei empfiehlt auf der Internetseite eine Onlinebuchung, die wir auch am Vorabend nutzten. Das erleichterte das Boarding enorm.

Einen schönen Sonnenuntergang konnten wir ebenfalls erleben.

Wilhelm04.jpg
Paul1.jpg
Christa64.jpg


Schiermonnikoog:
Nach knapp 40 Minuten Fährzeit erreichten wir die Insel. Unser erstes Ziel sollte uns mit Getränken versorgen.
Wir fanden ein Lokal mit ausreichender Sitzgelegenheit.

Paul2.jpg



Danach ging es in einer Rundtour durch die Dünen und das Dorf in westlicher Richtung.
An einem östlich führenden Radweg kamen wir zu einer Ruine des Atlantikwalls (Bunker De Wassermann).

Paul14.jpg
Paul11.jpg
Paul12.jpg


Lena und Hubert wollten sich lieber schonen und verzichteten auf den Aufstieg zur Ruine.

Paul3.jpg
Paul13.jpg
Hubert02.jpg
Hubert03.jpg
Hubert04.jpg


Der Rest konnte die schöne Aussicht genießen.

Paul4.jpg
Wilhelm01.jpg
Wilhelm06.jpg
Wilhelm07.jpg
Paul5.jpg
Paul6.jpg
Paul7.jpg
Christa31.jpg
Dirk02.jpg
Dirk13.jpg

Die Innenräume sind betretbar. Nur durch Blitzlicht erleuchtet sieht man
wie es dort mal gewesen sein könnte. Vielleicht sind Malereien auch aus neuerer Zeit.

Paul8.jpg
Paul9.jpg
Paul10.jpg


Nach diesem Ausflug in die Geschichte ging die Rundtour durch die Dünen weiter. Auf der Strecke kamen wir zu einem Badestrand und auch
Strandsegler waren vertreten. Ein schöner Anblick.

Achim05.jpg
Paul15.jpg
Christa33.jpg
Hubert01.jpg

Hier ein weiterer Halt:

Achim07.jpg
Achim10.jpg
Lena03.jpg
Lena04.jpg
Lena06.jpg
Lena07.jpg
Lena08.jpg
Dirk05.jpg
Die Fährüberfahrten verliefen problemlos. Lediglich beim Ein- und Auschecken konnte der notwendige Sicherheitsabstand nicht eingehalten werden.
Ein Problem, was wohl alle Transportunternehmen schwer lösen können. Während der gesamten Fährzeit mußte der Mund-/Nasenschutz getragen werden.
Ohne diesen Schutz kam nur die mitreisende Möwe aus.

Achim01.jpg
Achim02.jpg
Achim03.jpg
Achim08.jpg
Achim09.jpg
Christa36.jpg
Christa37.jpg
Petra10.jpg


Nach Rückkehr zum Stellplatz konnten wir frisch gebratenen Fisch vom Stellplatzbetreiber erwerben.
Dieser war sehr lecker.

Paul16.jpg



Den Abend ließen wir mit netten Gesprächen in dem zur Verfügung stehenden Raum ausklingen.

Am Sonntag war gegen Nachmittag Regen gemeldet. Deshalb wurde nur eine kurze Radtour entlang des Deiches (Lauwersmeer/Nordsee) zur in etwa gegnüber dem Stellplatz liegenden Uferseite gemacht. Dort genossen wir Getränke und Kuchen und für einige war neu zu erleben, das in den Niederlanden Tischweise abgerechnet wird und nicht Einzelpaare. Wegen des hohen Besucheraufkommens war die Bedienung nicht zu bewegen Einzelrechnungen zu erstellen. Als Gruppe konnten wir problemlos nach Rückkehr auf dem Stellplatz die Einzelabrechnungen nachholen.

Paul20.jpg
Paul21.jpg
Paul22.jpg


Am Nachmittag charterten Einige zwei Motorboote vom Platzbetreiber und genossen eine Fahrt auf dem Lauwersmeer.
Bei zunehmendem Wind wurden sie vom Wasser des Lauwersmeer erfrischt. mg

Achim04.jpg
Achim06.jpg
Christa44.jpg
Christa45.jpg
Christa46.jpg
Christa47.jpg
Christa48.jpg
Christa49.jpg
Christa50.jpg
Christa51.jpg
Christa52.jpg
Christa53.jpg
Christa54.jpg
Christa55.jpg
Christa56.jpg
Christa57.jpg
Christa58.jpg
Christa59.jpg
Christa60.jpg
Petra02.jpg
Petra06.jpg
Petra07.jpg
Petra09.jpg



Auch der Abend führte uns wieder zum Klönschnack in den Gruppenraum.

Montag stand dann noch eine Radtour nach Zoutkamp auf dem Programm.
Der Radbweg führt entlang des Lauwersmeer durch eine schöne Landschaft mit Blick auf die Tierwelt.
Direkt am Hafen in Zoutkamp konnten wir gerade rechtzeitig einen Regenschauer in einem Restaurant abwettern.

Wilhelm02.jpg
Wilhelm03.jpg
Wilhelm05.jpg
Paul27.jpg
Paul28.jpg
Christa62.jpg
Christa63.jpg


Danach besichtigten wir noch den Campingplatz in der Nähe. Ein ebenfalls lohnenswertes Ziel für Reisemobilisten.

Uns wurde von einem deutschen Camperpaar die Rücktour via Vierhuizen empfohlen. Die Strecke führt mitten durch Agrarflächen auf einem
betonierten einspurigem Weg. Bei Gegenverkehr hätte man absteigen müssen. Eine ebenfalls schmale Brücke erforderte einiges fahrerisches Können.
Karin und Paul stiegen lieber ab, nachdem sie den "Eiertanz" *OOPS* der Vorausfahrenden gesehen hatten.

In Vierhuiuzen gibt es auch einen Campingplatz. Der konnte allerdings bei der Besichtigung nicht überzeugen. Es sind zwar mehr als vier Häuser im Dorf vorhanden, jedoch sonst nichts Interessantes.

Auf der Rückfahrt zum Stellplatz konnten wir noch direkt am Lauwersmeer bei einem ziemlich neuen Restaurant auf der Terrasse sitzen.

Paul29.jpg
Paul30.jpg
Lena01.jpg
Lena02.jpg



Am späten Nachmittag baten wir den Betreiber in den Gemeinschaftsraum um uns gemeinsam für seine Gastfreundschaft zu bedanken.
Auch wenn die Nutzung der Sitzgelegenheiten draußen und drinnen kostenlos angeboten wird, haben wir dafür jedoch gerne freiwillig einen Obolus entrichtet.
Von der Stellplatzcrew wurden wir jederzeit nett und freundlich betreut.

Stellplatzcrew.JPG

Die Crew bescheinigte uns als Gruppe auch ein sehr diszipliniertes Verhalten auch bei
der Nutzung des Raumes und selbstverständliche Einhaltung der Nachtruhe. Solch eine gute Gruppe dürfe jederzeit gerne wiederkommen.

Dienstag trat dann jeder für sich die Heimfahrt an.
Ein schönes harmonisches Treffen ging zu Ende und alle freuen sich auf Wiederholungen.
Achim und Paul konnten noch den Dank der Truppe für die Organisation entgegen nehmen.
Antworten